Bayerischer Hospizpreis für
Schwester Sandra Bürstlinger

Bayerns Gesundheitsministerin Melanie Huml hat am Dienstag den Bayerischen Hospizpreis der Bayerischen Stiftung Hospiz (BSH) für herausragendes Engagement in der Hospizbewegung überreicht.
Huml betonte anlässlich der Verleihung in München: "Ohne die Mitarbeit der ehrenamtlichen Hospizbegleiterinnen und Hospizbegleiter wäre eine ganzheitliche Sterbebegleitung in Bayern nicht denkbar. Für das große Engagement aller Ehrenamtlichen in der Hospizbewegung danke ich von Herzen. Ich freue mich, dass ich als Schirmherrin der Bayerischen Stiftung Hospiz den Hospizpreis für das beispielhafte und herausragende Engagement von einzelnen Ehrenamtlichen sowie an innovative Projekte verleihen darf."

Mit dem "Stiftungspreis Ehrenamt" wird eine Einzelperson für ihr langjähriges ehrenamtliches Engagement in der Hospizbewegung gewürdigt. Der Preis geht in diesem Jahr an Schwester Sandra Bürstlinger, Leiterin der Hospizgruppe St. Elisabeth des Caritasvereins Illertissen e.V. 

Die Ministerin unterstrich in ihrer Laudatio: "Schwester Sandra Bürstlinger hat es sich zur Lebensaufgabe gemacht, Menschen in schweren Stunden nicht alleine zu lassen. Es ist ihr ein besonderes Anliegen Sterbende zu begleiten, die in einem schwierigen sozialen Umfeld leben. Für den unermüdlichen Einsatz für schwerstkranke und sterbende Menschen und deren Angehörige verleiht ihr die Bayerische Stiftung Hospiz den Hospizpreis Ehrenamt. Ihr vorbildlicher Dienst unter anderem als Leiterin der Hospizgruppe Vöhringen des Caritasvereins Illertissen und ihre Hingabe für Menschen in schwierigsten Lebenssituationen beeindrucken uns und sind uns Vorbild."

Im Freistaat gibt es derzeit ca. 140 Hospizvereine mit rund 25.000 Vereinsmitgliedern. Viele tausend aktive ehrenamtliche Hospizhelfer begleiten rund um die Uhr schwerstkranke und sterbende Menschen. Das Bayerische Gesundheitsministerium investiert in diesem Jahr 500.000 Euro in die Hospizarbeit. Davon fließen heuer 140.000 Euro über die Bayerische Stiftung Hospiz direkt an die ehrenamtlich Tätigen in der ambulanten Hospizarbeit. Mit dem Geld wird unter anderem die Weiterbildung von Hospizhelfern, wie z.B. die Qualifizierung in der Trauerbegleitung finanziert. Mehr Informationen im Internet unter https://www.stmgp.bayern.de/gesundheitsversorgung/sterbebegleitung/ und http://www.bayerische-stiftung-hospiz.de/index.php.


Quelle: Bayerisches Staatsministerium für Gesundheit und Pflege

Preisverleihung in München

Den „Stiftungspreis Ehrenamt“ der Bayerischen Stiftung Hospiz überreichte Bayerns Gesundheits- und Pflegeministerin Melanie Huml (rechts) im Beisein des Stiftungsratsvorsitzenden Dr. Thomas Binsack (links) an Schwester Sandra Bürstlinger (Mitte) von der Hospizgruppe St. Elisabeth des Caritasvereins Illertissen e.V.

Zurück