Die Normalität in greifbarer Nähe –

illerSENIO startet geimpft ins neue Jahr



Vöhringen, 07.01.2021. Zum Jahresstart impft illerSENIO in Illertissen den Großteil seiner Bewohner und Mitarbeiter. Zugleich diktiert Corona weiterhin den Alltag in den Caritas-Centren. Das Infektionsgeschehen in beiden Häusern hat sich entspannt. Sodass Tagespflegen, Sozialstationen und Seniorenservice zum 11.01. wieder ihren normalen Betrieb aufnehmen. Unter besonderen Maßgaben ermöglichen die Caritas-Centren nun den Besuch von genesenen bzw. negativ getesteten Bewohnern.

Das Hoffnungsjahr 2021 startet für Millionen Deutsche so, wie das alte aufgehört hat: Covid-19 diktiert mehr denn je den Tagesablauf der Menschen hierzulande. In den Caritas-Centren von illerSENIO gilt dies, rund drei Wochen nach dem Corona-Ausbruch, in besonderem Maße. Auch wenn das akute Infektionsgeschehen seit den Weihnachtstagen glücklicherweise deutlich an Dynamik verloren hat: So sind aktuell zwar noch 23 Bewohner Corona-positiv, zugleich haben aber ganze 83 die Infektion überwunden und sind inzwischen wieder vollständig genesen. Weil das Ende der persönlichen Quarantäne damit einhergeht, sich wieder frei in der Einrichtung bewegen zu dürfen, ist das negative Testergebnis gleichbedeutend für viele Senioren glücklicherweise auch mit einem erheblichen Zugewinn individueller Lebensqualität verbunden.

Große Hoffnungen ruhen diesbezüglich auch bei illerSENIO auf dem derzeitigen Beginn der Covid-19-Impfungen, auch wenn die für den 05.01. geplante Reihenimpfung für Vöhringen aufgrund aktueller Lieferengpässe des Biontech/Pfizer-Impfstoffs verschoben werden musste. Unmittelbar zum Jahresbeginn konnte im Caritas-Centrum Illertissen hingegen ein erfolgreicher Start vermeldet werden: 111 Bewohner und Mitarbeiter erhielten an diesem Montag ihre erste Impfdosis. Zahlen, welche die hohe Impfbereitschaft unterstreichen, die auch Martin Schwarz bestätigt: „Natürlich hängt das auch mit unserer aktuellen Situation zusammen. Ich bin dennoch sehr erleichtert. Dass wir über 80 Prozent Impfbereitschaft haben, war nicht ohne weiteres zu erwarten. Speziell, wenn man das mit aktuellen Umfragewerten zur Impfskepsis vergleicht, die momentan in den Medien kursieren.“

Der Illertisser Einrichtungsleiter sieht die derzeitigen Impfungen somit auch als Wendepunkt im strapaziösen Kampf, den seine Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter derzeit noch zu bestehen haben. Noch gilt es für die Teams in der stationären Pflege jedoch ausnahmslos, dass maximale Schutzausrüstung inkl. des damit verbundenen Kraftaufwands für jeden Handgriff alternativlos bleibt – selbst, wenn zwischenzeitlich ein großer Teil der Senioren immer noch bzw. inzwischen wieder negativ getestet wurde. Eine schwierige Situation für die Pflegekräfte, aus körperlicher, aber auch aus mentaler Sicht. Zu lange erschwert die Pandemie im Pflegebetrieb schon eine Betreuung, wie sie eigentlich sein sollte: nicht dem Fall zugewandt, sondern dem Menschen. Um möglichst bald wieder dazu zurückkehren zu können, gehören jedoch engmaschige Testungen, sowohl bei den Senioren, als auch bei der Belegschaft, weiterhin zum festen Bestandteil der täglichen Routine.

Erste Schritte Richtung Normalität

Die aktuellste Mitarbeiter-Reihentestung zeigt erfreulicherweise, dass sich die zwischenzeitlich kritische Personalsituation bei illerSENIO entspannt hat. 55 Mitarbeiter stehen nach Ende ihrer Quarantäne nun wieder zur Verfügung. Planmäßig zum 11.01.2021 wird somit auch der Regelbetrieb im Teilstationären und Ambulanten Pflegebetrieb wiederaufgenommen. Unter Einhaltung höchster Hygienestandards werden die fünf Tagespflege-Einrichtungen in Bellenberg, Buch, Illertissen und Senden wieder ihre Türen öffnen und Gäste in gewohnter Weise empfangen. Auch alle Sozialstationen, in Buch, Illertissen, Senden, Vöhringen und Weißenhorn, können zum 11.01. ihren im Dezember selbst auferlegten Notfallbetrieb beenden. Sodass ambulante Pflegedienstleistungen sowie hauswirtschaftliche Dienstleistungen des Seniorenservice allen Bestands- und Neukunden damit wieder uneingeschränkt zur Verfügung stehen. 


Auch für den stationären Pflegebetrieb arbeitet illerSENIO unentwegt an Konzepten und pragmatischen Lösungen, um ein Stück Normalität überall dort zuzulassen, wo es die Infektionslage erlaubt. So werden im Caritas-Centrum Illertissen, ebenfalls ab dem 11.01, für bestimmte Bewohnergruppen wieder Besuche möglich sein: Dazu zählen alle Senioren nach einer überstandenen Covid-19-Infektion bzw. nach Entlassung aus der Quarantäne seitens des Gesundheitsamtes. Ebenso gehören dazu Senioren des Wohnbereichs WB2, welcher vom Infektionsgeschehen völlig unbetroffen ist. Für Besucher gelten, abhängig von der jeweiligen Bewohnergruppe, abweichende Sicherheitsvorkehrungen und Modalitäten zu berücksichtigen. Im Detail wurden diese online unter www.illersenio.de veröffentlicht. Um für Besucher und Besuchte einen möglichst reibungslosen Ablauf zu gewährleisten, gilt es für Interessierte, sich über den detaillierten Ablauf rechtzeitig zu informieren. Darüber hinaus steht weiterhin die Corona-Hotline von illerSENIO telefonisch für Fragen zur Verfügung, jeweils Montag bis Freitag in der Zeit von 10 bis 12 Uhr unter Tel. 07303 / 9677-122 bzw. Tel. 07303 / 9677-222.

Zurück