Eine soziale Woche mit den Wieland-Azubis

Illertissen, 06.08.2018.  Zehn Auszubildende der Wieland-Werke verbrachten die letzten Woche im Caritas-Centrum Illertissen, gemeinsam mit Bewohnern und Mitarbeitern von illerSENIO. Im Rahmen ihrer Ausbildung war diese Woche (vom 30. Juli bis 03. August 2018) auch dieses Jahr zentraler Bestandteil eines erfolgreichen Sozialprojekts von illerSENIO und Wieland.

Wir lassen diese besondere Woche Revue passieren...

Montag
Nach der Begrüßung und Vorstellung des Caritasvereins Illertissen, einschließlich einer Führung durch das Caritas-Centrum, wurden die Jugendlichen auf unterschiedliche Wohnbereiche im Haus zugeteilt. Der erste Kontakt mit den Bewohnern kam beim gemeinsamen Sport zustande. Die Senioren und Jugendlichen waren dabei gleichsam "neugierig aufeinander".
Nachmittags stand ein gemeinsames Rollstuhltraining für die Jugendlichen auf dem Programm. Bei einer Rollstuhlwanderung zur örtlichen Eisdiele und dem Besuch im Supermarkt erlebten die meisten das erste Mal aus der Ich-Perspektive, wie gut bzw. schwierig sich die Fortbewegung per Rollstuhl gestaltet: Sei es beim Bestellen an der Eistheke oder in den engen Gängen des Discounters.

Dienstag
Zwei Auszubildende stellten unseren Bewohnern das Unternehmen Wieland vor, wie es heute ist, wie es früher war. Das Referat war Auftakt für einen regen Austausch zwischen den Azubis und unseren Bewohnern, die interessiert nachfragten und fundierte Antworten erhielten.
Der Dienstagnachmittag stand ganz im Zeichen einer schönen Grillparty. Weil sich die Jugendlichen inzwischen schon im Hause zurechtfanden, unterstützten sie die Betreuungskräfte tatkräftig beim "Transfer" der Bewohner in den Garten. Hier hatten sie bereits Bierbänke und Tische vorbereitet. Das gemeinsame Grillen war Dank des großartigen Teamworks ein voller Erfolg. Unsere Bewohner verbrachten dabei mit den Jugendlichen einen unvergesslichen Abend.

Mittwoch
Die Auszubildenden konnten ihr handwerkliches Geschick in unserer "Männerwerkstatt" unter Beweis stellen. Hier wurden wuchtige Feuerschalen betoniert, die unsere Bewohner anschließend mit Fliesenmosaik-Spiegeln verzierten. Den Eifer der Beteiligten konnte man in den Gesichtern ablesen. Mit viel Spaß und Engagement  halfen sie sich gegenseitig um die Schmuckstücke voranzubringen. Am Mittwochnachmittag stand Singen auf dem Programm. Was, nach Aussage der jungen Herren, die bislang größte Herausforderung der Woche war. Denn offenbar kannten sie keines der angestimmten Lieder vorher. Nach ersten Anfangsschwierigkeiten waren später alle, auch zur eigenen Überraschung, mit Freude dabei. Dass unsere Bewohner sämtliche Liedtexte auswendig kannten, konnte beeindrucken.


Donnerstag
Das am Donnerstag angesetzte Kegelturnier Wieland vs. Caritas-Centrum Illertissen wurde zu einem ein heiß umkämpften Wettkampf. Das Team Wieland ging letztlich mit 58 Punkten Vorsprung als Sieger hervor. Unabhängig vom Ergebnis: Die Begeistung bei Jung und Alt kannte kaum Grenzen. Der gemeinsame Donnerstag klang - nach einem kurzweiligen Training mit dem Rollfiez (halb Fahrrad, halb Rollstuhl) - den heißen Temperaturen angemessen mit einem stimmungsvollen "Eis-Nachmittag" im Garten aus, den die Azubis komplett für die Bewohner organisierten. Speziell die Geschmacksrichtung "Eierlikör" fand bei den Senioren reißenden Absatz.


Freitag
Am letzten Tag unseres gemeinsamen Sozialprojektes wurden die Feuerschalen in der "Männerwerkstatt" schließlich unter dem Beisein einiger Zuschauer aus dem Caritas-Centrum fertiggestellt. Jugendliche und Senioren kamen dabei ausführlich ins Gespräch, der Dialog zwischen den Generationen war endgültig "entfacht".

 

Impressionen einer bunten Woche...

 

Wir, die Mitarbeiter von illerSENIO, bedanken uns bei allen, die bei diesem Projekt mitgewirkt haben. Durch Ihr Engagement wurde den Bewohnern des Caritas-Centrums eine mehr als abwechslungsreiche Woche beschert...

Besonders freute uns das positive Feedback der Jugendlichen, die sehr dankbar waren, diese Erfahrung gemacht zu haben. Kaum einer der Azubis konnte sich die "Welt" des Seniorenheims ganz genau vorstellen, sodass es anfängliche Berührungsängste zu überwinden galt. Dennoch oder gerade deshalb waren sich die Jugendlichen einig: Sie würden auch anderen Altersgenossen empfehlen, diese Erfahrung zu machen.

Zu guter letzt zogen auch unsere Bewohner ein durch und durch positives Fazit aus der gemeinsamen Woche: "Aus der heutigen Jugend kann doch noch etwas werden."

Zurück