illerSENIO vs. Corona
Gemeinsam durch die Krise

 

Liebe Kunden und Angehörige, liebe Freunde von illerSENIO,
Das Corona-Virus hat die Welt im Griff. Auf eine Weise, wie man es vor kurzer Zeit nicht für möglich gehalten hätte. Inzwischen hat das Landratsamt Neu-Ulm per Allgemeinverfügung bestimmt, dass auch für unsere beiden Caritas-Centren ein umgehendes Betretungsverbot gilt. Ein beherzter Beschluss, der seither u.a. sämtliche Pflegeheime im Freistaat betrifft. Mit gutem Grund: Senioren über 80 Jahren, mit in diesem Alter oft typischen Vorerkrankungen, sind ganz besonders vor einer Ansteckung zu schützen. Das gesundheitliche Wohlergehen unserer Bewohnerinnen und Bewohner hat für uns höchste Priorität. Insofern tragen wir den Beschluss der Bayerischen Staatsregierung auch fachlich vollauf mit.

Zugleich fühlen wir mit allen unmittelbar Betroffenen. Und es fällt auch uns aus menschlicher Sicht nicht leicht, auf dieses Betretungsverbot zu bestehen. Umso mehr bitten wir Sie als Angehörige um Ihr Verständnis. Wir können zum Schutz unserer Bewohner bis auf weiteres nur in bestimmten Ausnahmefällen Besuche in unseren Caritas-Centren zulassen.

Was ich Ihnen persönlich versprechen kann: Unsere Mitarbeiter werden jetzt und in den nächsten Woche noch mehr als sonst Großes leisten – um dafür zu sorgen, dass es Ihren Lieben an nichts fehlt. Und, dass sie in unseren Häusern bestmöglich vor einer Corona-Infektion geschützt werden. Die Personalsituation bei illerSENIO ist außergewöhnlich gut für den aktuellen Krisenfall gewappnet. Nicht nur, weil wir bei illerSENIO die höchste Fachkraftquote in der Region vorweisen können. Sondern weil wir, im Gegenteil zu manch anderer Einrichtung, auf einen größeren Personalbestand zurückgreifen können.

Da wir aufgrund der Pandemie vorerst unsere Tagespflegen geschlossen haben, stehen uns weitere eigene Pflegekräfte im Bedarfsfall zur Verfügung. Aufrufe nach externen Aushilfskräften, wie wir sie mancherorts derzeit erleben, wird es bei illerSENIO in der Form nicht geben.

Dennoch ist klar: Die große Herausforderung Corona können wir nur gemeinsam mit Ihnen erfolgreich meistern. Deshalb bitten wir insbesondere um Ihre Unterstützung, wenn es um die strikte Einhaltung des vorläufig verhängten Betretungsverbotes für unsere Häuser in Vöhringen und Illertissen geht. Sie helfen uns somit maßgeblich dabei, unsere gesamte Energie zum Wohle Ihrer Angehörigen einzusetzen... Da aktuell völlig offen ist, wie lange das Betretungsverbot gilt, sind wir von Beginn an dabei pragmatische und kreative Lösungen zu finden, die die Gesamtsituation im Alltag erträglicher machen. Über Neuigkeiten hierzu halten wir Sie auf dem Laufenden!

Selbstverständlich ist die Corona-Pandemie nicht nur eine große Herausforderung für die Stationäre Pflege. Sondern für alle. Besonders aber für Senioren, die noch in den eigenen vier Wänden wohnen. Unser dringender Rat: Bleiben Sie dort. Und lassen Sie sich in nächster Zeit unbedingt helfen um Ihren Alltag komplett von zu Hause aus zu bewältigen. Unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der illerSENIO Sozialstationen und des Seniorenservice sind voll und ganz für Sie da! Leistungen, wie unser Hausnotruf oder das Voller-Kühlschrank-Paket helfen Ihnen jetzt mehr denn je sicher und sicher versorgt zu bleiben...

Deshalb – keine falsche Scheu: Sagen Sie uns jetzt, wie wir Ihnen helfen können...
Sie werden überrascht sein, wie viele Möglichkeiten wir Ihnen bieten. 

Vor allem aber – bleiben Sie gesund!
Herzlichst, Ihr

Dominik Rommel,
Geschäftsführer Caritasverein Illertissen gGmbH
Vöhringen, 25. März 2020